Startseite \ Kompetenz \ Vollkeramikversorgung / Zirkonoxidkeramik

Vollkeramikversorgung / Zirkonoxidkeramik

Vollkeramikversorung / Zirkonoxidkeramik

Lange Zeit schon hat sich Zirkon auf zwei sehr unterschiedlichen Gebieten bewiesen: zum einen in der Raumfahrt, zum anderen in der Humanmedizin als künstliches Hüft- und Kniegelenk.

Jetzt hält dieser Werkstoff auch in der Zahnmedizin Einzug und definiert die Qualität des Zahnersatzes vollkommen neu. Wie kein anderes Material zuvor vereint Zirkonoxid perfekte Ästhetik, Biokompatibilität und lange Haltbarkeit miteinander und ist damit auf dem besten Weg zur Standardversorgung.

Die transluzente Struktur von Zirkon hat zahnsubstanzähnlichen Charakter und genügt daher gerade im Frontzahnbereich den höchsten ästhetischen Ansprüchen. Restaurationen aus Zirkonoxid-Keramik bieten eine völlig metallfreie Lösung.

Dunkle Ränder und allergische Reaktionen gehören der Vergangenheit an.
An manchen Patientenfaellen konnten sogar schon Verbesserungen der Zahnfleischsituation beobachtet werden, die bei vorausgehender Metallkeramikversorgung über zurückgehendes Zahnfleisch und Entzündungen klagten.

Die besondere Härte von Zirkon, steht für eine zuverlässige Langzeitversorgung und führt die Dentallabore in eine neue, computergesteuerte Fertigungszukunft. Bedingt durch diese Materialhärte können Zahnversorgungen nur über eine maschinelle Fertigung mit leistungsfähiger CAD/CAM Technologie gefräst werden. Als Anbieter im CAD/CAM Bereich ist insbesondere die Firma etkon AG aus Muenchen zu erwähnen Deutschlands grösstem dentalen Fräszentrum. Hier wird mit innovativster Technologie modernster Zahnersatz optimal erstellt.

Die enormen Erfolge, die mit Zirkonoxidkeramik und der CAD/CAM Technologie schon erzielt wurden, zeigen, dass diese Technologie die Zukunft der Dentalmedizin massgeblich mitbestimmen wird.